Satzung der „Deutsch-Griechischen Gesellschaft Rostock e.V.“


Artikel 1 Name, Sitz, Logo und Stempel des Vereins


 Der Name des Vereins ist: Deutsch-Griechische Gesellschaft Rostock e.V.
 Die Kurzform des Vereinsnamens ist „DGG-R e.V.“
 Der Sitz des Vereins ist die „Hansestadt Rostock".
 Der Stempel des Vereins ist in der Anlage dargestellt. Er trägt die Kurzform des Vereinsnamens in deutscher
und griechischer Schrift.
 Die Logo des Vereins ist (in Variationen) in der Anlage dargestellt. Es trägt die Kurzform des Vereinsnamens
in deutscher und griechischer Schrift und hat einen geteilten, weiß-blauen Hintergrund. Für SWSchriften/
Veröffentlichungen wird ein Logo mit dem Rostocker Greif und dem griechischen Pegasus plus
Schriftzug verwendet. Für Ausstellungen, Poster und Flyer wird ein farbiges Logo mit dem Rostocker Rathaus
und den Flaggen der Bundesrepublik Deutschland und Griechenlands verwendet.
 Die Deutsch-Griechische Gesellschaft Rostock e.V. ist beim Amtsgericht Rostock als gemeinnütziger Verein
eingetragen.


Artikel 2 Zweck und Ziele des Vereins


 Zweck und Ziel der Gesellschaft ist die Förderung und Pflege der deutsch-griechischen Freundschaft und
Verständigung sowie die Verbreitung des europäischen Gedankens..
 Die Aktivitäten der Gesellschaft sollen das gegenseitige Verständnis in politischer, kultureller, sozialer und
menschlicher Hinsicht fördern und in der deutschen Bevölkerung die Kenntnisse über Griechenland und die
griechischen Mitbürger verbessern.
 Die Deutsch-Griechische Gesellschaft Rostock e.V. ist Anlaufpunkt und bietet Hilfestellung für griechische
Mitbürger in der Hansestadt Rostock.
 Die Gesellschaft ist überparteilich und steht Menschen aller Konfessionen und demokratischen politischen
Richtungen offen.
 Die Gesellschaft verfolgt keine auf die Erzielung von Gewinn ausgerichteten wirtschaftlichen Ziele.


Artikel 3 Mittel zur Erlangung des Zwecks


 Veranstaltungen von Seminaren und Informationsbegegnungen in Zusammenarbeit mit deutschen,
griechischen und europäischen öffentlichen sowie privaten Organisationen.
 Vortragsveranstaltungen, Filmabende, folkloristische und gesellschaftliche Veranstaltungen.
 Bildung deutsch-griechischer Arbeitsgemeinschaften zu Themen im Sinne der Ziele des Vereins (Artikel 2)
 Unterstützung griechischer Themen und Standpunkte für die Presse zum besseren Verständnis für die
deutsche Gesellschaft.
 Die Gesellschaft unterstützt ihre Mitglieder nach Möglichkeit bei der Erlangung von griechischen
Sprachkenntnissen, beim Kulturaustausch mit griechischen Gemeinden und beim Reiseverkehr nach
Griechenland.
 Die Gesellschaft gibt wichtige Hilfestellungen zu den o.g. Punkten auf einer eigenen Homepage im Internet.


Artikel 4 Gemeinnützigkeit


 Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts -
steuerbegünstigte Zwecke - der Abgabenordnung.
 Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.
 Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder des Vereins
erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
 Es dürfen keine Personen durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, begünstigt werden.


Artikel 5 Mitgliedschaft


 Mitglied kann jede natürliche volljährige Person ab dem vollendeten 18. Lebensjahr sowie jede juristische
Person werden. Desweiteren ist die Ernennung von Ehrenmitgliedern möglich.
 Minderjährige Personen bedürfen zum Erwerb der Mitgliedschaft der Zustimmung der gesetzlichen Vertreter.
 Ehrenmitglieder der können solche Personen werden, die sich um die Gesellschaft in besonderem Maße
verdient gemacht haben. Sie werden auf Vorschlag des gesetzlichen Vorstandes durch Beschluss auf der
Mitgliederversammlung mit ¾-Mehrheit gewählt.
 Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Ein Aufnahmeanspruch besteht nicht.
 Die Mitgliedschaft erlischt:
- bei natürlichen Personen durch Tod,
- bei Personenvereinigungen, Anstalten usw. bei deren Auflösung
- durch Austritt, der nur schriftlich mit einer Frist von vier Wochen zum Ende eines Geschäftsjahres erklärt
werden kann,
- durch Ausschluss (dieser kann erfolgen aus einem wichtigem Grund, bei vereinsschädigendem Verhalten,
oder wenn mehr als ein Mitgliedsbeitrag trotz 2-facher schriftlicher Mahnung nicht bezahlt worden ist. Im
letzteren Falle genügt es, dass die Mahnungen an die letzte dem Vorstand bekannte Anschrift gerichtet
worden sind)
 Der Ausschluss erfolgt durch Beschluss des Vorstandes mit 2/3 Mehrheit der Stimmen aller Mitglieder des
Vorstandes. Beschwerden behandelt die Mitgliederversammlung.
 Der Ausschluss wird mit der Beschlussfassung wirksam.
 Gegen den Ausschluss ist binnen sechs Wochen die Berufung an die Mitgliederversammlung zulässig; diese
entscheidet endgültig.


Artikel 6 Beitrag


 Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
 Die Mitglieder leisten Beiträge.
 Die Höhe des Mindestbeitrages wird vom Vorstand vorgeschlagen und von der Mitgliederversammlung für das
laufende Geschäftsjahr und für die Zukunft festgelegt.
 Die Beiträge werden innerhalb von 4 Wochen nach der Festlegung fällig, ansonsten mit Beginn des
Geschäftsjahres. Neue Mitglieder, die während eines Jahres der Gesellschaft beitreten, zahlen den vollen
Jahresbeitrag, Ausnahmen beschließt der Vorstand.
 Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig
hohe Vergütungen begünstigt werden.


Artikel 7 Die Organe des Vereins


 Die Organe des Vereins sind:
- die Mitgliederversammlung,
- der Vorstand
- Arbeitsausschüsse
 Die Tätigkeit der Mitglieder des Vorstands und des Beirates sind ehrenamtlich.
 Wählbar für den Vorstand sind Mitglieder des Vereins als natürliche Personen.


Artikel 8 Vorstand


 Der Vorstand ist zuständig für alle Fragen der Gesellschaft. Insbesondere obliegt ihm die Durchführung der
Beschlüsse der Mitgliederversammlung. Zur Durchführung bestimmter Aufgaben der Gesellschaft kann der
Vorstand Arbeitsausschüsse bilden. In die Ausschüsse können auch Personen als Berater berufen werden, die
der Gesellschaft nicht als Mitglieder angehören.
 Der Vorstand besteht aus mindestens vier, höchstens sieben zu wählenden Mitgliedern. Er soll sich aus
Deutschen und Griechen zusammensetzen.
 Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 4 Jahren aus dem Kreis der
wahlberechtigten Mitglieder gewählt.
 Der Vorstand besteht aus:
- dem/der Vorsitzenden/in
- dem/der Stellvertreter/in oder den Stellvertretern/innen (maximal 2)
- dem/der Kassenführer/in
- dem/der Schriftführer/in
- und maximal 2 weiteren Beisitzern (wenn notwendig)
 Der Vorsitzende und der/die Stellvertreter sind Vorstand im Sinne des § 26 BGB. Sie vertreten je einzeln den
Verein.
 Der Vorstand leitet den Verein. Er ist bei Anwesenheit von drei Mitgliedern einschließlich des amtierenden
Vorsitzenden beschlussfähig.
 Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme
des amtierenden Vorsitzenden.
 Scheidet der Vorsitzende oder einer der Stellvertreter vorzeitig aus, so erfolgt Neuwahl durch eine
außerordentliche Mitgliederversammlung.
 Der Vorstand erstellt eine Geschäftsordnung.
Artikel 9 Kassenführung und Rechnungsprüfung
 Der Kassenführer ist für die ordnungsgemäße Kassen- und Buchführung verantwortlich.
 Die Rechnungsprüfer haben jährlich einmal vor der ordentlichen Mitgliederversammlung eine Kassenprüfung
vorzunehmen. Das Ergebnis ist in einer Niederschrift festzuhalten, die vom Kassenführer und den
Rechnungsprüfern zu unterschreiben ist. Das Original ist dem Vorsitzenden auszuhändigen.
Artikel 10 Schriftführer
 Der Schriftführer führt die Sitzungsprotokolle. Diese sind von ihm und dem Vorsitzenden zu unterschreiben.
 Der Schriftführer und/oder der Vorsitzende führt den Schriftwechsel des Vereins.


Artikel 11 Mitgliederversammlung


 Der Vorsitzende beruft jedes Jahr durch schriftliche Mitteilung an alle Mitglieder mit einer Frist von einem
Monat und unter Angabe der Tagesordnung eine ordentliche Mitgliederversammlung ein und leitet sie.
 Die Mitgliederversammlung nimmt die Berichte des/der Vorsitzenden, des/der Kassenführer/in und der
Rechnungsprüfer/innen entgegen und beschließt über deren Entlastung für das vergangene Geschäftsjahr.
 Die Mitgliederversammlung wählt den Vorstand und bestellt 2 Rechnungsprüfer, die nicht dem Vorstand
angehören dürfen. Die mehrmalige Wiederwahl der Rechnungsprüfer ist zulässig.
 Sämtliche Wahlen erfolgen, falls es keinen Widerspruch gibt, in offener Abstimmung. Stimmengleichheit wird
als Ablehnung gewertet.
 Zu den Aufgaben der Mitgliederversammlung gehören ferner:
- Festsetzung der Mitgliedsbeiträge,
- Änderungen der Satzung,
- Beschlüsse über grundsätzliche Fragen des Vereins
- Beschlussfassung über sonstige Vorlagen des Vorstandes
- Besprechung von Anträgen der Mitglieder
- Beschlussfassung über Berufungen gegen den Ausschluss von Mitgliedern
- Auflösung des Vereins
 Der Vorsitzende hat auf Beschluss des Vorstandes und auf Antrag von mindestens 30 % der Mitglieder des
Vereins eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen und durchzuführen.
 Die Mitgliederversammlung kann den Vorstand oder einzelne Mitglieder desselben abberufen oder
entsprechende Neuwahlen durchführen.
 Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 8 Mitglieder anwesend sind, die nicht dem
Vorstand angehören. Sie beschließt mit der Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen der anwesenden
Mitglieder. Ist die Mitgliederversammlung nicht beschlussfähig, kann nach kurzer Unterbrechung eine neue
Mitgliederversammlung am selben Tag einberufen werden. Diese ist ohne Rücksicht auf die Zahl der
anwesenden Mitglieder beschlussfähig, sofern auf diese Folge in der Einladung ausdrücklich aufmerksam
gemacht worden ist.
 Minderjährige Mitglieder sind berechtigt, mit Vollendung des 16. Lebensjahres ihr Stimmrecht in der
Mitgliederversammlung auszuüben.


Artikel 12 Änderung der Satzung und Auflösung des Vereins


 Über eine Änderung der Vereinssatzung beschließt die Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von
mindestens 2/3 der anwesenden Mitglieder, mindestens aber 40 Prozent der Gesamtmitgliederzahl.
 Die Auflösung der Gesellschaft kann nur in einer Mitgliederversammlung erfolgen, die unter Ankündigung
dieses Punktes zu diesem Zweck einberufen wurde.
 Die Auflösung erfolgt auf Beschluss der Mitgliederversammlung. Die Mitgliederversammlung bestimmt einen
Liquidator. Der Auflösungsbeschluss wird mit einer Mehrheit von mindestens ¾ der erschienenen Mitglieder
erfasst.
 Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an eine
juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks
Verwendung für die Förderung der internationalen Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und
des Völkerverständigungsgedankens.

Anlage 2 zum Artikel 6 Beitrag

Folgende Beitragssätze gelten ab dem 31.03.2014 (jährlich):

Art der Mitgliedschaft Jahresbeitrag max. Anzahl der Personen
Einzelpersonen: 24 € 1
Studenten/Auszubildende 1) 12 € 1
Minderjährige Einzelpersonen: 6 € 1
Familienmitgliedschaft: 2) 36 € 2+x
Firmenmitgliedschaft 3) 120 € 1+2

Mitarbeiter von Firmenmitgliedern 4)

12 € 1
Stiftungsbeitrag 5) 600 € 1+2
     
     

 Erläuterung:

 

1) Studenten und Auszubildende erhalten die Beitragsermäßigung nach Vorlage der entsprechenden

Ausweise bzw. Bescheinigungen.

 

2) Die Familienmitgliedschaft beinhaltet die Ehegatten und ihre (minderjährigen) Kinder bzw.

alleinerziehende Elternteile und ihre (minderjährigen) Kinder.

 

3) Die Firmenmitgliedschaft berechtigt zur Teilnahme des Geschäftsführers und maximal 2 weiterer

Einzelpersonen an den Mitgliederversammlungen.

 

4) Mitarbeiter/Angestellte von Firmen, die eine Firmenmitgliedschaft besitzen und nicht unter Punkt

3) fallen, können eine ermäßigte Einzelpersonenmitgliedschaft erwerben. Als Nachweis der

Berechtigung reicht eine formlose Bestätigung der Firma über ein bestehendes Arbeitsverhältnis.

 

5) Wer einen einmaligen Beitrag von mindestens 600,00 Euro leistet, wird als Stifter in den Listen der

Gesellschaft geführt und erwirbt durch die Stiftung die dauernde Mitgliedschaft. Der

Stiftungsbeitrag berechtigt zur Teilnahme des Stiftungsgebers und maximal 2 weiterer

Einzelpersonen an den Mitgliederversammlungen.